Klangabenteuer mit „Petrunino“

 
Dieses Trio hat sich gesucht und gefunden. Alle drei sind aufsehenerregende Meister ihres Metiers: Malgorzata Granka-Räth aus Polen am Violoncello. Der gebürtige Allgäuer Frank Steckeler an der Klarinette und Gitarre. Und Alen Gadzun aus Bosnien am Akkordeon. Die Musiker mit klassischer Ausbildung arbeiten im Allgäu als Musikpädagogen. Vor zehn Jahren haben sie sich zum Ensemble Triollage zusammengetan und seither weit über die Region hinaus eine riesige Fangemeinde um sich geschart.
„Faszination Orient-Okzident“: Zu diesem Thema hatte Triollage beim Konzert in der evangelischen Heilig-Geist-Kirche in Oberstaufen Stücke aus ihrer neuen CD „Petrunino“, die vor einem halben Jahr entstanden ist, im Gepäck. Rund vierzig Plätze hatte Pfarrer Frank Wagner aufgrund des Hygienekonzeptes wegen der Corona-PÖandemie zu vergeben. Und weil noch viel mehr kulturhungrige Besucher daher strömten, wurde kurzerhand die Pforte zum Nebenraum geöffnet. Auch für Triollage war dies das erste Konzert nach der Corona-Zwangspause.
Wenn diese drei Klangmagier in waghalsigen Experimenten die musikalischen Elemente ihrer Heimat in den Schmelztiegel werfen, entstehen wahrhaft brodelnde und überschäumend-explosive Mixturen. Die Quintessenz bezeichnen sie als „Welt-Kammermusik“. Dabei zählt die bezwingende Kraft der Melodie  mit heißblütiger, wilder und energiegeladener Rhythmenvielfalt. In ihren Eigenkompositionen zelebrieren sie ihre lautmalerischen Intermezzi, geben sich Freiraum für allerhand solistische Eskapaden.
Ob sündenalt-exzessiver Tango, rasante Balkanmelodien oder der eindrucksvolle Abstecher in irische Gefilde: Dem Publikum bereitet das Trio ein abenteuerliches Klangpolster, auf dem Raum und Zeit sich aufzulösen scheinen. Um sich wehrlos zu ergeben und mitreißen zu lassen von diesem unerhört musikalischen Wirbel.  
 
Allgäuer Anzeigenblatt vom 28.O7.2020 
von Irmgard Rapp
                 
 
 
 
 
 
 
 

Konzert in Neugablonz

Konzert im Schlosssaal in Immenstadt

Eröffnung der Westallgäuer Kunstaustellung in Lindenberg am 25.10.2019:
Ihre farbigen Kompositionen sind von leidenschaftlichem Tango und temperamentvollen Balkanmelodien ebenso geprägt wie von packender irischer Musik und verspieltem Jazz.
Die raffinierten Interpretationen setzten Glanzlichter im Programm.

Westallgäuer 19.02.2014

...alles zusammen eine wahrhaft göttliche Mischung. Musik, die sichtlich von Innen kommt, mit viel Leidenschaft interpretiert und arrangiert...

(01.08.2013, Sulzbergnews)

... viel besser kann's eigentlich nicht mehr werden. Aber warten wir ab...

(27.06.2013, Oberallgäu - Kultur)

... drei herrvorragend, äußerst innovative Musiker.

Herrvorragende Musik, vorgetragen von drei sehr sympathischen Musikern...

(5.7.2011, der Westallgäuer)

 

... das Ensemble bewies hohe Musikalität und perfekte Instrumentenbeherrschung...

(8.2.2012, Allgäuer Zeitung, Marktoberdorf)

 

... Wunderbarbe Musik - der Klarinettist F. Steckeler, die polnische Cellistin M. Grzanka und der bosnische Akkordeon-Virtuose A. Gadzun überzeugten bei einem Konzert in Oberstdorf.

Dieses ungewöhnliche Allgäuer Trio wird seinen Weg gehen und für neue Klänge sorgen...

 

(10.7.2012, Allgäuer Anzeigeblatt)



Demnächst: 

 

Samstag

07.11.2020

um 20:00 Uhr

Lindenberg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alen Gadzun

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.